• 1Intro.PNG
  • 2Intro.PNG
  • bala1.jpg
  • bala2.jpg

 

Sri Balasai Nilayam Ashram

(Ashram Wikipedia)

 

 

Ashram w Kurnool

 

Sri Bala Sai Nilayam

Kurnool 518 001, A. P. Indien

Telefon/WhatsApp: 0091 - 958 149 2942

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ashram w Hyderabad

 

Sri Bala Sai Nilayam

Domalaguda No. 1-2-593-8

Gagan Mahal Colony

Hyderabad 500 029, A. P. Indien

Telefon/WhatsApp: 0091 - 958 149 2942

E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 
Sri Balasai Baba hält sich abwechselnd in Kurnool oder Hyderabad auf.
Es wird empfohlen, sich ein bis zwei Tage vor der Anreise über Seinen Aufenthaltsort zu informieren.

 
Anmeldungen mindestens sieben Tage vorher, nimmt ausschließlich Herr Christian Ross entgegen. Bitte geben Sie auch Ihren Ankunftstag und die Uhrzeit  laut Flugticket in Indien an.
Telefon/WhatsApp: 0091 - 958 149 2942

 

Zeitverschiebung:
In Indien gibt es eine einheitliche Zeitzone.
Die Zeitverschiebung beträgt während der deutschen Sommerzeit + 3.5 Stunden und zur Winterzeit + 4.5 Stunden.
Beispiel Sommerzeit: Wenn es in Deutschland 12:00 Uhr ist, ist es inKurnool 15:30 Uhr.

 


Tipps rund ums Reisen zum Avatar nach Indien

 

Vor Ihrer Indien-Reise zum Avatar Sri Balasai Baba sind einige Dinge zu beachten. Dieser kleine Ratgeber gibt Ihnen Tipps, wichtige Informationen und Adressen, wie Sie sich für Ihre Reise zu Sri Balasai Baba vorbereiten können.

Damit Sie Ihren Aufenthalt im Ashram unbeschwert genießen können - denn es ist eine Gnade und Ehre, dort zu sein -, finden Sie nützliche Anregungen und Tipps.

 

Sri Balasai Baba hält sich abwechselnd in Kurnool oder Hyderabad auf. Wir empfehlen Ihnen, sich ein bis zwei Tage vor Ihrer Anreise über Seinen Aufenthaltsort zu informieren. Anmeldungen, mindestens sieben Tage vorher, nimmt ausschließlich Herr Christian Ross entgegen. Bitte geben Sie auch Ihren genauen Ankunftstag in Indien an, die Uhrzeit und die Fluggesellschaft.

 

Besonders zu Feierlichkeiten, wie Sri Balasai Babas Geburtstag (14. Januar) oder Mahashivaratri (Februar/März), sollten Sie sich frühzeitig (ca. 4 bis 6 Wochen) anmelden, denn gerade zu dieser Zeit werden sehr viele Devotees (Anhänger) erwartet. Ihre Unterkunft muss rechtzeitig organisiert werden.

 

 

Kleiner Reiseratgeber zu Sri Balasai Baba

 

Tipps rund ums Reisen zum Avatar nach Indien

 

VORWORT

 

Vor Ihrer Indien-Reise zum Avatar Sri Balasai Baba sind einige Din-

ge zu beachten. Dieser kleine Ratgeber gibt Ihnen Tipps, wie Sie

sich für Ihre Reise zu Sri Balasai Baba vorbereiten können.

 

Damit Sie Ihren Aufenthalt im Ashram unbeschwert genießen kön-

nen - denn es ist eine Gnade und Ehre, dort zu sein -, finden Sie

nützliche Anregungen und Tipps.

 

Sri Balasai Baba hält sich abwechselnd in Kurnool oder Hyderabad

auf. Wir empfehlen Ihnen, sich ein bis zwei Tage vor Ihrer Anreise

über Seinen Aufenthaltsort zu informieren. Anmeldungen, mindes-

tens sieben Tage vorher, nimmt ausschließlich Herr Christian Ross

unter Telefon: 0091 - 958 149 2942 entgegen. 

 Bitte geben Sie auch Ihren genauen Ankunftstag in Indien

an, die Uhrzeit und die Fluggesellschaft.

 

Besonders zu Feierlichkeiten, wie Sri Balasai Babas Geburtstag

(14. Januar) oder Mahashivaratri (Februar/März), sollten Sie sich

frühzeitig (ca. 4 bis 6 Wochen) anmelden, denn gerade zu dieser

Zeit werden sehr viele Devotees (Anhänger) erwartet. Ihre Unter-

kunft muss rechtzeitig organisiert werden.

Eine angenehme Reise und einen erlebnisvollen Aufenthalt bei

Sri Balasai Baba wünscht Ihnen

 

Ihr Balasai-Verlags Team

 

 

VISUM

Für Ihre Reise nach Indien benötigen Sie ein Visum.

Für den Visumantrag brauchen Sie:

2 farbige Passbilder neuesten Datums

. vollständigen und leserlich ausgefüllten Antrag mit Unter-

schrift

. gültigen Reisepass

. (bei der Einreise muss der Pass mind. noch 6 Monate Gül-

tigkeit haben)

Ein Antrag per Post dauert ca.10 Arbeitstage.

Außerdem müssen noch zusätzlich zu den oben genannten Unter-

lagen mitgeschickt werden:

. ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag

als Einschreiben mit Unterschrift

Visagebühren direkt aufs Konto des jeweiligen Konsulates einbezah-

len. Original Zahlungsbeleg beilegen.

Das Visum gilt vom Tag der Ausstellung an. Versenden Sie bitte

kein Bargeld per Post! Die Visagebühren und weitere Infos erfahren

Sie bei den für Sie zuständigen Konsulaten. Adressen finden Sie im

Anhang.

Das Visum-Formular ist im Reisebüro erhältlich oder im Internet

unter www.indianembassy.de

 

FLUG

Mehrere Fluggesellschaften bieten preiswerte Flüge mit Zwischen-

landungen nach Hyderabad an, z. B: Emirates, Quatar, KLM und Air

India. Direktflüge können Sie mit Lufthansa buchen. Weitere Hin-

weise und Auskünfte erhalten Sie in Ihrem Reisebüro. (Tipp:

www.expedia.de, www.airline-direkt.de)

 

IMPFUNGEN

Die medizinische Vorbereitung auf die erste Reise sollte frühzeitig

beginnen. Es sind gesetzlich keine Impfungen vorgeschrieben. Am

besten wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.

 

KLEIDUNG

Die indische Gesellschaft legt auf "standesgemäße" Kleidung gro-

ßen Wert. Deshalb sollte man sich als Tourist anpassen.

Tragen Sie auf keinen Fall kurze Hosen. Es widerspricht der indi-

schen Kultur, unbedeckte Beine und Schultern zu zeigen. Das "Her-

vorblitzen" von nackten Knöcheln gilt in Indien als sexy, ebenso bei

Damenbekleidung knapp bemessene Oberteile und ärmellose T-

Shirts. Was bei uns attraktiv aussieht, ist in weiten Teilen Indiens

verpönt und wird nicht verstanden, weil es nicht der dortigen Kultur

entspricht.

Für einen Stadtgang empfehlen wir z. B. leichte westliche Kleidung.

Wer empfindlich ist, sollte einen Sonnenhut, -mütze, -brille und auch

eine Sonnenschutzcreme mitnehmen.

Im Ashram tragen Frauen einen "Sari" oder "Punjabi" (weite Hose

mit längerem Oberteil. Dazu trägt man der Sitte nach einen Schal).

Männer tragen eine Art "Anzug" (größtenteils lange lockere Hose

und Hemd).

Packen Sie für kühlere Abende eine leichte Strickjacke, einen Pul-

lover oder ein Schultertuch ein.

Sandalen sind in Indien sehr praktisch, da beim Betreten von Tem-

peln, Wohnungen und auch Geschäften die Schuhe ausgezogen

werden müssen. Am Besten lassen Sie Ihre „Designer-Schuhe“ zu

Hause, da es vorkommen kann, dass diese „verwechselt“ werden.

Tipp: Zu feierlichen Anlässen (z. B. Sri Balasai Babas Geburtstag)

empfehlen wir weiße Kleidung und "ansprechendes Schuhwerk".

 

GEPÄCK

 

REISEAPOTHEKE

Für den Inhalt Ihrer Reiseapotheke lassen Sie sich bitte von Ihrem

Arzt oder Apotheker beraten.

Sehr viele Medikamente sind in Indien im "Medical-Store" preisgüns-

tig erhältlich. Selbstverständlich sind die Devotees vor Ort gerne

bereit Sie zu unterstützen, wenn Sie Medikamenten- oder Arzthilfe

brauchen.

Wichtige Info zur Insektenabwehr:

Benutzen Sie bitte kein "normales Autan" o. Ä. Sri Balasai Baba hat

eine sehr feine Nase und der Geruch dieser Insektenabwehrmittel

lösen bei Ihm Übelkeiten aus. Deshalb wird "Autan-Family" (oder

Nelkenöl) zur Mückenabwehr empfohlen.

 

SONSTIGES

Da Sie sich auf einer spirituellen Reise befinden, sollten Sie wäh-

rend des Ashram-Aufenthaltes Stadtbesuche und Einkäufe nur für

die nötigsten Besorgungen nutzen.

Es gibt in Indien sehr viele Obstsorten, die Sie ohne Bedenken ge-

nießen können, z. B. köstliche Papayas, Ananas, Bananen und jun-

ge Kokosnüsse, deren Saft erfrischend und mineralreich ist. Wollen

Sie beispielsweise Trauben essen, raten wir dringend, diese in

"MICROPUR“-Wasser zu waschen. MICROPUR-Tabletten erhalten

Sie in jeder Apotheke in Deutschland. Anderes Schalenobst sollte

vor dem Verzehr unbedingt geschält werden.

Vitamin-, Magnesium- oder Calcium-Brausetabletten decken nicht

nur Ihren Bedarf an Mineralien, sondern machen das Mineralwasser

u. U. auch schmackhafter.

Bitte bringen Sie Bettwäsche (als Laken ist ein Spannbetttuch ideal),

Hand- und Geschirrtücher mit. Sie benötigen eigenes Geschirr wie

z. B. Tasse, Teller mit Rand, Besteck (scharfes Küchenmesser für

Obst) und evtl. Papierservietten, Mülltüten und Toilettenpapier.

 

Da der Ashram ein „Familienbetrieb“ und kein Hotel ist, wäscht jeder

Besucher sein benutztes Geschirr ab, ist für die Sauberhaltung sei-

nes Zimmers und auch für seine schmutzige Wäsche selbst ver-

antwortlich. Deshalb vergessen Sie nicht Spül- und Waschmittel

einzupacken. Mancher Ashrambesucher nimmt gern einen eigenen

Reisewasserkocher für Kaffee oder Tee mit. Bügelbrett und Bügelei-

sen stehen der Allgemeinheit zur Verfügung.

 

Tipp: In Indien einkaufen! Sie ersparen sich dadurch "unnötiges und

schweres Gepäck" aus Deutschland mitzubringen. Mittlerweile gibt

es in Hyderabad und Kurnool moderne Supermärkte, in denen Sie

sehr preisgünstige einkaufen können. Sie führen Hygieneartikel,

Lebensmittel, Brot, Käse, Marmelade, Öl, Obst und Gemüse, Haus-

haltsartikel und vieles mehr.

 

Da es in den Zimmern manchmal wenig Ablagemöglichkeiten gibt,

sind eine "Hängeaufbewahrung" und ein "Hängekulturbeutel" emp-

fehlenswert.

 

Hilfreich kann auch ein kleines Reisewörterbuch in Englisch sein.

Für das ungewohnte Sitzen auf dem Boden (z. B. im Tempel) kön-

nen Sie evtl. ein Sitzkissen (evtl. zum Aufblasen) oder eine Decke

mitbringen. Für Personen mit Handicap stehen immer Stühle zur

Verfügung.

 

ANREISE

Ca. 2 bis 3 Stunden vor dem Abflug sollten Sie sich am Flughafen

einfinden, um "einzuchecken", d. h. Ihr Gepäck aufzugeben. Offiziell

sind 20 kg Gepäck erlaubt. Bei manchen Fluggesellschaften werden

selbst 25 kg noch akzeptiert, wenn Sie nur ein kleines und leichtes

Handgepäck mitführen. Beim Handgepäck liegt die Gewichtsgrenze

in der Regel bei 5kg. Im Allgemeinen wird man vom Reisebüro auf

die Gepäcksbedingungen hingewiesen.

 

Bitte weisen Sie das Schalterpersonal darauf hin, dass das Gepäck

"direkt durchgecheckt" werden soll, d. h., Sie geben das Gepäck am

Abflugflughafen auf und holen es erst bei Ihrer Ankunft in Hyderabad

wieder ab.

Bei den meisten Fluggesellschaften gibt es die Möglichkeit "Flugmei-

len" zu sammeln und dadurch einen Sonder-Bonus für weitere Flüge

zu bekommen. Ausführliche Infos und entsprechende Anträge er-

halten Sie bei den jeweiligen Fluggesellschaften.

 

EINREISEFORMULAR (Embarcation Card)

Im Flugzeug nach Hyderabad erhalten Sie einen Antrag (Doppelan-

trag für Ein- und Ausreise) zum Ausfüllen. Am Zoll müssen Sie den

Einreiseabschnitt ausgefüllt und unterschrieben abgeben. Sie wer-

den dadurch registriert. Beim Rückflug müssen Sie den Ausreiseab-

schnitt ebenfalls am Zoll abgeben, damit Ihre Ausreise bestätigt

wird.

 

DUBAI

Wenn Sie z. B. mit Emirates fliegen, folgen Sie den "Transfer-

Schildern", die Sie dann zu Ihrem Anschlussflug nach Hydera-

bad/Indien weiterleiten, ohne dass Sie durch den Ausgangs- Zoll

müssen. Sie haben die Möglichkeit, im "Duty Free" in Dubai einzu-

kaufen. Dort können Sie mit Euro, US-Dollar oder auch mit "Ver.

Araba. Emir.-Dirham" (V.A.E.) oder auch ganz einfach mit Kreditkar-

te bezahlen.

 

Tipp: Wenn Ihr Zwischenstop in Dubai länger als 4 Stunden dauert,

erhalten Sie eine kostenlose Mahlzeit (Büffet) in einem Restaurant.

Nähere Details erfahren Sie von Ihrer Fluggesellschaft.

 

Auch kann jederzeit gegen Bezahlung die Business-Class Lounge

(Schlafliegen, Büffet, Internet, Weckservice) in Anspruch genommen

werden.

 

ANKUNFT IN HYDERABAD/FAHRT NACH KURNOOL

Bitte erkundigen Sie sich kurz vor Ihrem Abflug nach Indien von

Deutschland aus, wo sich Sri Balasai Baba gerade aufhält.

 

Für die Fahrt vom Flughafen in den Ashram Hyderabad nehmen Sie

ein "Prepaid-Taxi". Die Prepaid-Taxi-Schalter befinden sich außer-

halb der Flughafenhallen.

 

Für die Fahrt vom Flughafen in den Ashram Kurnool haben Sie meh-

rere Möglichkeiten:

 

Taxi

Wenn Sie mit dem Taxi (mit oder ohne Klimaanlage) nach Kurnool

reisen möchten, bestellen Sie dieses bei Ihrer Anmeldung bei Herrn

Christian Ross. Er wird es Ihnen dann pünktlich zum Flughafen

schicken. Sie erkennen Ihren Taxi-Fahrer sofort, weil er ein "Sri

Balasai Baba-Bild" und ein Schild mit Ihrem Namen in seiner Hand

hält. Sie brauchen sich auch keine Sorgen zu machen wenn Ihr

Flieger mit Verspätung landet - der Fahrer erwarte Sie auf jeden

Fall!

 

Bei der Fahrt nach Kurnool ist es üblich, dass der Taxifahrer min-

destens einmal anhält und eine Mahlzeit zu sich nimmt, da er bereits

eine fünfstündige Anreise nach Hyderabad hinter sich hat. Norma-

lerweise übernimmt der Fahrgast die Kosten für diese Mahlzeit des

Fahrers - es sind umgerechnet ein paar Euro, wenn nicht sogar

Cent! Ebenso ist es üblich dem Taxifahrer bei der Ankunft in Kurnool

ein Trinkgeld von 50 Rupien zu geben.

 

Bus/Zug

Alternativ können Sie auch vom Busbahnhof mit einem "High-Tech-

Bus" oder mit einem Zug nach Kurnool fahren. (Verbindungen unter

www.indianrail.gov.in).

 

Essen

Bitte essen Sie unterwegs nichts Ungewaschenes, Ungekochtes,

Ungeschältes, und trinken Sie kein Leitungswasser. Verschlossene

Getränke können Sie ohne Bedenken zu sich nehmen (z. B. Cola,

Mineralwasser).

 

Tipp für hungrige Mägen:

"Palak Paneer" (Spinat mit Käse) mit "Roti" (Fladen-Brot) und/oder

Reis (rice); "spicy" (scharf) oder "very spicy" (sehr scharf)!

 

Manch ein Indienreisender wird vielleicht mit Durchfall zu kämpfen

haben. Dieser vergeht in der Regel von allein mit Bananen und Reis.

Scharf gewürzte Speisen sollte man meiden.

 

Entdeckt man im Essen (Reis, Gemüse usw.) plötzlich kleine rote

Stücke (Chili), sollte man versuchen, nicht auf sie zu beißen. Es

könnte sein, dass ein "Flammeninferno" an Schärfe droht.

Wie löscht man einen Brand auf der Zunge?

Am besten Joghurt oder süßes Gebäck essen, Wasser trinken hilft

wenig.

Unbedenklich sind frisch zubereitete Speisen, soweit sie gekocht

oder gebraten wurden. Man sollte sich die Speisen genau anschau-

en und dann aus dem Gefühl heraus entscheiden, ob man sie essen

will oder nicht.

 

Tipp zum Telefonieren:

Außerhalb des Ashrams können Sie in öffentlichen Telefonzellen

günstig telefonieren.

 

ASHRAM

Der Ashram ist ein heiliger Pilgerort, dessen sollten wir uns stets

bewusst sein. Es ist deshalb nicht im Sinne der Ashram-Leitung

touristische Unternehmungen durchzuführen, da nachteilige Folgesi-

tuationen für den Ashram entstehen können.

 

Ebenso sind Pancha-Karma-Kuren (ayurvedische Behandlungen

o.ä.) während des Ashram-Aufenthaltes nicht erlaubt. Sollten obige

Aktionen dennoch durchgeführt werden, wird der Besucher aufge-

fordert den Ashram zu verlassen und im Hotel zu wohnen.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor Ihrer Reise über den Avatar zu infor-

mieren. Es sind viele verschiedene Bücher über Sri Balasai Baba im

Buchhandel erhältlich oder Sie bestellen über Internet unter:

 

Offizieller Balasai Baba-Shop: www.Shop.BalasaiBaba.de

 

Ausführliche Informationen über den Avatar finden sie auch unter

www.sribalasaibaba.de

 

Wer gern bereit ist, Seva-Dienst (selbstloser Dienst) zu leisten, um

die Räumlichkeiten des Ashrams zu pflegen, kann sich bei Ingrid

oder Christian melden.

 

Morgens um 8:00 Uhr und abends um 19:00 Uhr findet im Tempel

das einstündige "Bhajansingen" statt. Für den Ashram-Besucher ist

es Pflicht daran teilzunehmen.

 

Sri Balasai Baba begegnen wir mit gebührendem Respekt, d. h., wir

berühren Ihn nicht, und wir bleiben in entsprechendem Abstand von

Ihm bis Er uns ruft. Wenn wir Sri Balasai Baba sehen oder begeg-

nen, grüßen wir „Balasai Ram“ (Handflächen in Gebetshaltung) -

und bleiben stehen, abwartend, bis Sri Balasai Baba uns signalisiert

zu kommen.

 

AUSSAGEN VON SRI BALASAI BABA

ÜBER DEN ASHRAM-AUFENTHALT

Sri Balasai Baba spricht: "Ihr kommt hierher, um euch in der göttli-

chen Gegenwart Babas aufzuhalten, um zu meditieren und euch

ganz auf Gott auszurichten. Lasst euch nicht von äußeren Bege-

benheiten und Bedingungen davon abhalten. Bleibt ständig auf Mich

ausgerichtet und ignoriert alles andere. Ihr seid nicht hier, um ande-

re zu beobachten, zu bewerten und zu kritisieren. Ihr seid nur wegen

euch selbst, wegen eurer eigenen spirituellen Entwicklung und eurer

spirituellen Verbindung zu Mir hier. Seid euch dessen immer ge-

wahr."

 

Sri Balasai Baba sagt: "Ich bewege Mich direkt unter euch. Ich spie-

le, scherze, speise mit euch und gebe euch zur rechten Zeit spiritu-

elle Unterweisung. Bei all der physischen Nähe, die Ich euch gewäh-

re, solltet ihr jedoch nie vergessen, wer Ich bin. Ich benehme Mich

wie euer bester Freund, doch ihr solltet dabei die Grenzen eines

respektvollen Verhaltens eures göttlichen Lehrers gegenüber nicht

überschreiten."

Wir befinden uns hier bei einer göttlichen Inkarnation und nicht

bei einem Guru. Darüber sollten wir uns im Klaren sein. Am

besten hören wir dazu eine Erläuterung von Sri Balasai Baba an:

"Der Guru vermittelt Techniken und zeigt den Weg zu Gott auf."

"Für Gott gibt es nichts aufzuzeigen, wenn Er bereits direkt vor euch sitzt.

Gott ist die Verkörperung von Weisheit, Erleuchtung, Liebe und Befreiung.

Ihr braucht Ihn ganz einfach nur zu lieben und zu Ihm zu beten. Dann

kommt alles von allein zu euch."

 

"Der Guru lehrt dich vielleicht eine Methode, die Kundalini zu erwecken."

 

"Gott schenkt dir durch Seine Gnade direkt die Erleuchtung."

 

"Der Guru hat Schüler. Gott besitzt Devotes."

 

"Der Guru kann dir die Weisheit geben, doch er selbst erhält sie von Gott."

 

"Gott ist in der Lage, dir durch Seine Freundlichkeit und Barmherzigkeit die

Weisheit direkt zu schenken."

 

 

Sri Balasai Baba wirkte etwas nachdenklich und meinte dann:

 

"Wenn du bereits in einem Bus erster Klasse sitzt, wieso willst du in

einen normalen umsteigen? Gott ist Superbewusstsein! Weisheit ist

Superbewusstsein, durch Weisheit kommt die Erleuchtung. Doch

was ist Erleuchtung? Erleuchtung ist nichts anderes als Gottverwirk-

lichung. Was ist Gottverwirklichung? Wenn du nichts anderes mehr

wahrnimmst als Gott - wenn außer Gott für dich nichts mehr existiert

- das ist Gottverwirklichung. Ein Erleuchteter strebt nur nach der

Verschmelzung mit Gott - mehr ist nicht möglich. Das ist alles, was

es zu erlangen gibt. Hier an diesem Ort habt ihr das außerordentli-

che Glück, dass der spirituelle Meister und Gott ein und derselbe

sind. Deshalb hört Mir zu Zeiten der Belehrung gut zu und behandelt

Mich als euren Guru! In der Zeit der Meditation dagegen konzentriert

euch auf Mich als euren Gott! Bei Mir habt ihr es sehr einfach, denn

es besteht die Chance, den Worten Gottes zu lauschen, während ihr

Ihn zur selben Zeit vor euch zu sehen vermögt. In diesem Ashram

ist es möglich, Gott im Außen zu begegnen und gleichzeitig auch in

euch selbst. An diesem Platz ist Gott auf allen Ebenen für euch sich-

tbar und gegenwärtig!"

 

ASHRAM-REGELN

Wegen der äußeren Nähe Sri Balasai Babas zu uns ist es sehr

wichtig, einige Regeln einzuhalten:

 

. Begebt euch nur zu Sri Balasai Baba, wenn ihr gerufen werdet.

 

. Wenn ihr mit Sri Balasai Baba zusammen beim Satsang (Un-

terhaltung über göttliche Themen) sitzt, geht nicht einfach zu

Ihm hin, wenn Er euch nicht dazu auffordert.

 

. Stellt Sri Balasai Baba nur Fragen, wenn Er euch dazu auffor-

dert.

 

. Kommt zu jedem Treffen mit Sri Balasai Baba frisch geduscht

und mit frisch gewaschenen Kleidern.

 

. Es besteht die Pflicht, morgens und abends an dem Bhajansin-

gen im Tempel teilzunehmen.

 

. Im Ashram soll die Kleidung bis zu den Knöcheln reichen.

 

. Rauchen, Alkohol, Drogen und Fleischgenuss sind untersagt.

 

. Im Kurnool-Ashram muss spätestens um 18:00 Uhr die Wäsche

auf dem Dach und den Balkonen abgenommen werden.

 

 

WIR EMPFEHLEN

. den Ashram nach den Abend-Bhajans aus Sicherheitsgründen

nicht mehr zu verlassen.

 

. keine Freundschaften mit indischen Landsleuten zu schließen

und weder Adressen noch Telefonnummern auszutauschen.

. Bettlern kein Geld zu geben. Es unterstützt deren schlechte

Gewohnheiten.

 

ESSEN

Täglich werden dem Gast in Hyderabad und Kurnool zwei indische

Mahlzeiten angeboten (mittags und abends). In Kurnool wird zusätz-

lich auch ein indisches Frühstück serviert. (Alle Mahlzeitenund und PREISE sind im

Tagessatz inbegriffen).

 

ANMELDUNGEN 

Bei Ihrer Anmeldung für Ihren Ashramaufenthalt (mindestens sieben

Tage) können Sie gleichzeitig bei Herrn Christian Ross die aktuellen

Tagessätze für Ihre Unterbringung und Verpflegung pro Tag und pro

Person erfahren. Sie können in Euro oder Rupien bezahlen.( Tagessatz Januar 2013 - 25 Euro/Person und Tag)

 

AUFENTHALT

Der Ashramaufenthalt muss mindestens sieben Tage betragen.

Gäste im Alter unter 25 Jahren müssen in Begleitung einer älteren

Person (ab 25 Jahren) sein.

 

WASSER/STROM

Wasserknappheit ist mittlerweile in vielen Teilen Indiens ein großes

Problem. Daher gehen Sie bitte sparsam mit Wasser um.

 

Da jedes Zimmer meist nur über eine 220 V Steckdose verfügt,

empfehlen wir eine Mehrfach-Verlängerungssteckdose (2 Meter)

mitzubringen. Ein Adapter ist nicht erforderlich. Da der Strom

manchmal ausfällt, bringen Sie bitte eine Taschenlampe mit.

 

ABFALL

In Kurnool gibt es keine Müllabfuhr. Der Müll wird in einem Plastik-

beutel gesammelt und über die „Mauer" zum Fluss geworfen. In

Hyderabad stehen Abfalltonnen zur Verfügung.

 

 

TOILETTEN

In der Regel gibt es im Ashram europäische Toiletten, jedoch mit

sehr schmalen Abflussrohren. Damit diese nicht verstopfen, dürfen

Sie absolut nichts - also nicht einmal Toilettenpapier o. Ä. - in die

Toiletten werfen! Das benutzte Toilettenpapier müssen Sie deshalb

in einer Plastiktüte sammeln und wie Müll entsorgen.

 

 

GELDWECHSEL

Die indische Währung wird „Rupie“ genannt.

Sie können gleich bei Ihrer Ankunft im Flughafengebäude in Hyde-

rabad Geld wechseln. Eine Wechselstube befindet sich links beim

Ausgang. Sie können auch in beiden Städten (Hyderabad, Kurnool)

problemlos mit der EC-Karte am Automaten Geld abheben. Und Sie

können jederzeit im Ashram bei Herrn Christian Ross Ihr Geld um-

tauschen lassen.

 

 

VERHALTEN GEGENÜBER EINHEIMISCHEN

Meint der Inder „Ja“, so schlenkert er seinen Kopf mehrmals seit-

wärts, als wolle er die Ohren in Richtung Schultern bringen. Zumeist

sieht die Geste aus, als säße der Kopf etwas locker auf dem Hals,

und leider ist sie unserem Kopfschütteln zu "Nein" allzu ähnlich. Das

indische "Nein": Es wird nur kurz mit dem Kopf gezuckt, so als wolle

man eine lästige Fliege von der Nasenspitze verjagen. Diese knap-

pe Geste wird zumeist durch ein abfälliges Schnalzen der Zunge

oder durch eine Handbewegung unterstützt. Das Unterscheiden des

indischen „Ja“ und „Nein“ erfordert anfangs für uns Europäer eine

gute Beobachtungsgabe.

 

 

In Indien gibt es kein „Händeschütteln“. Wir begegnen den Indern

mit dem Gruß „Balasai Ram“ (Ich begrüße das Göttliche in dir).

 

Manchmal wird Ihnen während des Einkaufs köstlicher Tee angebo-

ten. Für Inder wirkt es nahezu beleidigend, den angebotenen Tee

nicht anzunehmen.

 

KLIMA KLIMA

Stellen Sie sich vor, die Inder freuen sich über Regen. Stellen Sie sich vor, die Inder freuen sich über Regen.

 

Die Inder sind wegen der Landwirtschaft auf den Monsun

angewiesen, daher die Vorliebe für das Regenwetter.

Die Inder sind wegen der Landwirtschaft auf den Monsun

angewiesen, daher die Vorliebe für das Regenwetter.

 

 

ZEITVERSCHIEBUNG ZEITVERSCHIEBUNG

In Indien gibt es eine einheitliche Zeitzone. Die Zeitverschiebung

beträgt während der deutschen Sommerzeit + 3,5 Stunden und zur

Winterzeit + 4,5 Stunden.

In Indien gibt es eine einheitliche Zeitzone. Die Zeitverschiebung

beträgt während der deutschen Sommerzeit + 3,5 Stunden und zur

Winterzeit + 4,5 Stunden.

 

Beispiel Sommerzeit: Beispiel Sommerzeit:

 

Wenn es in Deutschland 12:00 Uhr ist, dann beträgt die Uhrzeit in

Indien (Kurnool/Hyderabad) 15:30 Uhr.

Wenn es in Deutschland 12:00 Uhr ist, dann beträgt die Uhrzeit in

Indien (Kurnool/Hyderabad) 15:30 Uhr.

 

Das Klima in Indien ist ganz anders als bei uns:

der Monsun (Mitte Juni bis Anfang Okt.) + 30 bis 35 °C mit hoher

Luftfeuchtigkeit, viel Regen

der Winter (November bis Januar) + 20 bis 25 °C

der Frühling (Februar/März) + 25 bis 30 °C

der Sommer (April bis Anfang Juni) sehr heiß, es kann bis zu + 45 °C werden

 

 

Indische Konsulate Deutschland

Für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und

Nordrhein-Westfalen: Frankfurt, Tel.: 069 – 15 30 05 0

 

Für Berlin und die neuen Bundesländer:

Berlin, Tel. 030 – 25 29 50

 

Für Bayern und Baden-Württemberg:

München, Tel.: 089 – 21 02 39 40

Für Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen:

Hamburg, Tel.: 040 – 33 80 36

 

Internet: www.indianembassy.de (Formulare, Gebühren usw.)

 

 

den AKTUELLEN Ratgeber könnt ihr unter folgenden link downloaden:

http://www.sribalasaibaba.de

 

 

Das DCS Verlagshaus hat sich zum Ziel gesetzt, Bücher und Medien über Sri Balasai

Baba und seine Lehren und Projekte zu verbreiten. Das DCS Verlagshaus ist ein

Seva-Verlag. Seva bedeutet selbstloser Dienst. Autoren, Lektoren, Übersetzer und

die Verlagsleitung arbeiten unentgeltlich. Der Gewinn aus dem Verkauf wird für

Spenden, für die karitative Stiftung SRI BALASAI BABA CENTRAL TRUST in Indien

oder den Druck von Werbematerial verwendet.

 

Literatur über den Avatar Sri Balasai Baba erhalten Sie in unserem Internetshop unter

 www.sribalasaibaba.at

 

Die Tipps und Ratschläge in diesem Ratgeber sind von den Autoren sorgfältig erwo-

gen und geprüft, dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine Haf-

tung der Autoren, des Balasai-Verlages und seiner Beauftragten für Personen-, Sach-

und Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

 

© Ralf Geißler Dezember 2008 - alle Rechte vorbehalten!